Smoker Test 2018

– worauf ihr bei einen Smoker Grill achten müsst

Smoker Grills sind zu Recht sehr beliebt, denn sie eignen sich zum Grillen und Räuchern. Ihr stellt euch bestimmt die Frage wie viel ihr  für etwas Ordentliches ausgegeben müsst. Genau das habe ich in meinem Smoker Test untersuchtFest steht: Je öfter ihr smoken wollt desto wichtiger ist eine gute Qualität.

Räucherschrank für Fleisch und Fische aus Edelstahl

Was ist ein guter Smoker? Kriterien im Smoker Test

Das Wichtigste beim Smoken ist es die Temperatur im Smoker konstant zwischen 110 – 120 °C zu halten. Daher benötigt der Smoker eine gute Dämmung um möglichst wenig Wärme nach außen abzugeben. Umso besser die Dämmung ist desto seltener müsst ihr die Temperatur kontrollieren. Dabei hängt die Dämmung von zwei verschiedenen Faktoren ab. Zum einen sollte der Smoker eine hohe Materialdicke haben und zum anderen eine sehr gute Verarbeitung.

Materialdicke:

Je dicker die Außenwand des Smoker Grills, desto besser ist dieser isoliert. Diese kann je nach Qualität zwischen 1 mm (bei sehr preiswerten Modellen) und 5 mm liegen. Da Smoker überwiegend aus Stahl produziert werden, steigt mit zunehmender Wandstärke auch das gesamte Gewicht. Gute Geräte wiegen deshalb um die 100 kg. Geräte mit einer hohen Materialdicke schneiden deshalb in meinem Smoker Test deutlich besser ab als leichte Modelle.

Die Verarbeitung:

Eine dicke Außenwand nützt nichts, wenn der Smoker Ritzen hat wo Wärme und Rauch entweichen. Eine saubere Verarbeitung spielte deshalb in meinem Smoker Grill Test eine große Rolle. Ich habe geschaut ob bei den Geräten die einzelnen Teile lückenlos aufeinander passen und dicht abschließen.

Qualität und Preis:

Natürlich spiegelt sich die Qualität eines Smokers auch im Preis wieder. Deshalb empfehle ich in meinem Smoker Test verschiedene Geräte. Das Modell für Einsteiger passt zu euch, wenn ihr erste Erfahrungen mit dem Smoken sammeln wollt. Dank guter Verarbeitung und Materialdicke werdet ihr schmackhafte Ergebnisse bekommen. 

Das Profi Gerät eignet sich, wenn ihr auf der Suche nach einem erstklassigen Gerät seid. Schaut euch einfach die folgenden Smoker an um euch einen ersten Überblick zu verschaffen. Von dort aus gelangt ihr zu meinen einzelnen Smoker Testberichten.

Robert-Räucherofen Test-web

Hallo Räucher- & Smoker-Freunde!

Mein Name ist Robert und meine Leidenschaft ist das Angeln, Räuchern und Smoken. Vor einigen Jahren begab ich mich auf die Suche nach meinem ersten Räucheröfen. Leider war das sehr aufwendig, da der Markt sehr unübersichtlich ist.

Inzwischen habe ich schon einige Räucheröfen ausprobiert und auch einen Smoker angeschafft. Gerne helfe ich euch bei der Suche nach den perfekten Modell. Auf meiner Seite findet ihr sowohl Einsteiger- als auch Profi Geräte.

Viel Spaß beim Lesen, Euer Robert

Smoker Grills im Test:

Profi-Gerät
1. Platz
Joes Smoker Testsieger
Joe Smoker
★★★★★
Material:★★★★★
Gewicht:120 kg
Materialstärke:5,2 mm
Verarbeitung:★★★★★
Handhabung:★★★★★
Grillfläche:4240 cm²
Profi-Gerät
1. Platz
Joes Smoker Testsieger
Joe Smoker
★★★★★
Material: ★★★★★
Gewicht: 120 kg
Materialstärke: 5,2 mm
Verarbeitung: ★★★★★
Handhabung:★★★★★
Grillfläche: 4240 cm²
2. Platz
Smoker Grill Test
Smoker Cajun
★★★★
Material:★★★★
Gewicht:100 kg
Materialstärke:3,6 mm
Verarbeitung:★★★★★
Handhabung:★★★★
Grillfläche:5200 cm²
2. Platz
Smoker Grill Test
Smoker Cajun
★★★★
Material: ★★★★
Gewicht: 100 kg
Materialstärke: 3,6 mm
Verarbeitung: ★★★★★
Handhabung: ★★★★
Grillfläche: 5200 cm²
Einsteiger-Modell
3. Platz
Smoker Grill Test - bestes Gerät für Einsteiger
Taino
★★★★
Material:★★★★
Gewicht:90 kg
Materialstärke:3,5 mm
Verarbeitung:★★★★
Handhabung:★★★★
Grillfläche:4700 cm²
Einsteiger-Modell
3. Platz
Smoker Grill Test - bestes Gerät für Einsteiger
Taino
★★★★
Material: ★★★★
Gewicht: 90 kg
Materialstärke: 3,5 mm
Verarbeitung: ★★★★
Handhabung: ★★★★
Grillfläche: 4700 cm²

Handhabung im Smoker Grill Test

Ein weiteres wichtiges Kriterium beim Smoker ist dessen Handhabung. Um sich das mühselige Reinigen im Anschluss zu ersparen, sind ein Auffang für Asche und ein Fettauffang von Vorteil. Leider sind diese nicht bei jedem Gerät vorhanden. Wollt ihr den Smoker Grill also oft benutzen, empfehle ich euch einen Aufgang für Asche und Fett. 

Neben einem Thermometer und einem regulierbaren Rauchabzug, gehört ein Warmhalterost bei vielen Geräten zur Grundausstattung. Die mehrteiligen Grillroste sind spülmaschenfest und leicht zu reinigen sofern sie eine gute Qualität aufweisen.

Smoker Grill im Test

Weitere Smoker im Test:

4. Platz
Smoker Grill Test
Smoking Classic
★★★★
Material:★★
Gewicht:60 kg
Materialstärke:1,7 mm
Verarbeitung:★★★★★
Handhabung:★★★★★
Grillfläche:4900 cm²
4. Platz
Smoker Grill Test
Smoking Classic
★★★★
Material: ★★
Gewicht: 60 kg
Materialstärke: 1,7 mm
Verarbeitung: ★★★★★
Handhabung: ★★★★★
Grillfläche: 4900 cm²
5. Platz
El Fuego Enola im Test
El Fuego Enola
★★★
Material:★★
Gewicht:54 kg
Materialstärke:<1,5 mm
Verarbeitung:★★★★
Handhabung:★★★
Grillfläche:5850 cm²
5. Platz
El Fuego Dakota im Smoker Test
El Fuego Enola
★★★
Material: ★★
Gewicht: 54 kg
Materialstärke: <1,5 mm
Verarbeitung: ★★★★
Handhabung: ★★★
Grillfläche: 5850 cm²
6. Platz
El Fuego Dakota im Smoker Test
El Fuego Dakota
★★★
Material:★★
Gewicht:32 kg
Materialstärke:<1,5 mm
Verarbeitung:★★★★
Handhabung:★★★★
Grillfläche:3500 cm²
6. Platz
El Fuego Dakota im Smoker Test
El Fuego Dakota
★★★
Material: ★★
Gewicht: 32 kg
Materialstärke: <1,5 mm
Verarbeitung: ★★★★
Handhabung: ★★★★
Grillfläche: 3500 cm²

Materialien beim Smoker Grill

Für das Gehäuse eines Smoker Grills wird meistens Stahl verwendet, der mit einer Pulverbeschichtung oder hitzebeständigem Lack überzogen wird. Neben dem Gehäuse sollten auch die Grillroste aus einem guten Material sein. Gusseisenroste sind aufgrund ihrer Langlebigkeit und der guten Hitzeverteilung besonders beliebt – leider auch am teuersten.

Porzellanisierte / emaillierte Stahlroste sind ebenfalls sehr widerstandsfähig und besitzen eine gute Antihaftbeschichtung. Besonders günstig sind verchromte Grillroste. Sie haben den Nachteil, dass das Chrom bei hohen Temperaturen nach einiger Zeit absplittert. Dann verbindet es sich sehr leicht mit dem Grillgut und verklebt förmlich. Eine Reinigung wird dann sehr schwer oder fast unmöglich.

Smoker Grill im Test

1. Platz im Smoker Test: Smoken wie die Profis mit dem Joe‘s Smoker

Der Joe ist der Ferrari unter den Smokern und in der Smoker Szene äußerst bekannt und beliebt. Dieses Luxus-Gerät hat natürlich einen stolzen Preis, aber ist den richtigen Smoker-Fans jeden Cent wert. Ich selbst besitze dieses Gerät leider noch nicht, kann euch aber trotzdem durch einen Bekannten einiges berichten.

An erster Stelle ist seine exzellente Verarbeitung und Materialstärke von 5,2 mm zu erwähnen. Somit ist einwandfreies Smoken auch im Winter gar kein Problem.Die Qualität ist tadellos bei diesem Gerät – auch nach jahrelanger Benutzung lassen sich so gut wie keine Abnutzungserscheinungen feststellen.

Ihr könnt den Joe sogar mit zusätzlicher Kochplatte auf der Sidefire-Box erwerben. Die Ablage vorne und am Boden bietet euch einiges an Platz. In meinem Smoker Test landet der Joe ganz klar auf dem ersten Platz.

Smoker Grill Test

Wie dick sollte die Dämmung sein?

Prinzipiell gilt je dicker das Material, desto konstanter ist die Hitze im Inneren. Dies ist wichtig um beim Smoken oder indirekten Grillen ein einwandfreies Ergebnis zu erzielen. Wir empfehlen daher beim Smoker kaufen auf eine Materialstärke von mindestens 2 mm zu achten. Aber nicht nur die Materialstärke ist für eine konstante Temperatur im Garraum von Bedeutung, sondern auch eine gute Verarbeitung des Gehäuses.

Das fällt vor allem beim Grill´n Smoke “Smoking Classic” auf. Obwohl er nur eine geringe Materialstärke von 1,7 mm besitzt, hält er aufgrund seiner herausragenden Verarbeitung die Temperatur ordentlich konstant.

2. Platz im Smoker Test: Mein Lieblings-Modell – der Cajun

Ich selbst habe mir den Cajun vor 5 Jahren angeschafft und bin bis heute äußerst zufrieden, da das Gesamtpaket einfach überzeugt.  Die Materialstärke von 3,6 mm ermöglicht es mir die Temperatur erstaunlich gut konstant zu halten, da das massive Stahlgehäuse für eine ordentliche Dämmung und Standfestigkeit sorgt.

Die große Grillfläche mit angeschlossenem Warmhalterost wird von vielen Ablagemöglichkeiten und Auffangbehältern für Fett und Asche sinnvoll ergänzt. Alles ist lückenlos und hochwertig verarbeitet. Bis heute kann ich nur wenige Abnutzungsspuren erkennen.

Smoker Grill Test

Wann ist ein Smoker Grill gut verarbeitet?

Wie bereits erwähnt ist eine lückenlose Verarbeitung des Gehäuses sehr wichtig um eine gute Dämmung zu erreichen. Bei einer schlechten Verarbeitung tritt Qualm an unerwünschten Stellen aus. Häufige Schwachstellen befinden sich zwischen Deckel und Unterteil. Tritt Qualmt aus entweicht auch ungewollt Hitze was wiederum zu unregelmäßigen Ergebnissen führt.

Wichtig ist, dass bereits beim Zusammenbau alle Teile gut aufeinander passen und die Vorführungen gut gesetzt sind. Habt ihr den Smoker Grill bereits gekauft, könnt ihr die undichten Stellen mit feuerfestem Silikon oder Abdichtband abkleben. Ideal wäre es natürlich bereits beim Kauf auf eine gute Verarbeitung zu achten. In meinem Smoker Testberichten habe ich das untersucht.

Wie groß sollte der Smoker sein?

Im Vorfeld solltet ihr auf jeden Fall klären, was und wie viel ihr smoken wollt. Wenn große Gartenpartys anstehen und ihr größere Mengen Spareribs oder auch eine Rinderbrust veredeln wollt, ist ein Gerät mit einer Grillfläche von mindestens 4000 cm² ratsam.

3. Platz im Smoker Test: Gutes Modell für Einsteiger – der Taino

Ihr wollt erste Erfahrungen mit dem Smoken sammeln aber nicht so viel ausgeben? Dann solltet ihr euch mal den Taino 90 kg Smoker genauer ansehen. Mit einer Wandstärke von 3,5 mm und einen günstigen Preis überzeugt er als Top Einsteigermodell.

Die Handhabung bei diesem Modell könnte jedoch etwas besser sein, da leider kein Auffang für Asche oder Fett vorhanden ist. Für gelegentliches Smoken ist dieses Gerät aber im Großen und Ganzen gut geeignet. Mit feuerfestem Silikon und Schamottsteinen in der Garkammer lässt sich einiges herausholen aus dem Smoker Grillwagen.

Smoker Grill Test

4. Platz im Smoker Test: der Smoking Classic

Der Smoking Classic hat zwar nur eine geringe Wandstärke, überzeugt aber mit seiner einwandfreien Verarbeitung im Smoker Test. Optisch gefallen mir hier besonders die Bambusablagen, welche den Smoker rein vom Aussehen deutlich von der Konkurrenz abheben.

Zudem ist dieser Smoker sehr geräumig und hat eine ordentlich große Grillfläche. Ein weiteres Highlight sind die gusseisernen Roste, die besonders bei robust und leicht zu reinigen sind. Wer hin und wieder smoken will ist mit diesem Gerät ganz gut beraten

Smoker Grill Test

5. Platz im Smoker Test: Günstiges Modell – El Fuego Dakota

Ihr wollt möglichst wenig investieren, aber trotzdem einen Smoker Grill mit einer soliden Grundausstattung? Dann würde ich euch den Dakota empfehlen. Seine Dämmung ist mit unter 1,5 mm zwar nicht ideal, eignet sich aber trotzdem für gelegentliches Smoken.

Ein guter Freund benutzt dieses Gerät hin und wieder zum Smoken und ist soweit zufrieden. Ihr dürft bei diesem Gerät selbstverständlich keine Wunder erwarten. Mi ein wenig Übung könnt ihr auch als Anfänger erste Erfahrungen mit den Smoken sammeln.

Als Grill ist der Dakota auf jeden Fall zu empfehlen und mein klarer Preissieger im Smoker Test.

Smoker Grill Test

6. Platz im Smoker Test: mit riesiger Grillfläche – El Fuego Enola

Mit einer Grillfläche von über 5800 cm² ist der Enola der größte im Smoker Grill Test und macht damit selbst große Gartenpartys zu einem Kindergeburtstag. Die mehrteiligen Gusseisen-Roste sind unter Experten gern gesehen, da die Hitzeverteilung besonders gleichmäßig ist und das Grillgut ein ansprechendes Röst-Muster erhält. Neben den großen Ablageflächen ist eine Flaschenhalterung angebracht damit ihr nicht auf dem Trockenen sitzen müsst.

Leider ist die Materialstärke von unter 1,5 mm weniger ideal, wodurch ich diesen Smoker nur zum gelegentlichen Gebrauch empfehlen würde. Aus diesem Grund hat der El Fuego Enola einen der hinteren Plätze im Smoker Test verdient. Zum Grillen eignet sich dieses Gerät aber ganz gut.

Smoker Grill Test

Du hast eine Frage? Dann hinterlasse doch einfach einen Kommentar. 

7 Kommentare

  1. Die Materialstärke: Je dicker die Außenwand des Smoker Grills, desto besser ist dieser isoliert.
    Nö, je dicker desto mehr Wärmeenergie ist im Smoker “gespeichert”. Isoliert ist da nix.

    Antworten
    • Hi Andi,
      da hast du natürlich recht. Das ist etwas ungenau formuliert, werde ich bei Möglichkeit ändern.
      Gruß, Robert

      Antworten
  2. Übrigens: im Hauptraum des Taino XXL ist sehr wohl eine Fettauffangwanne vorhanden. Ich war
    überrascht – muss wohl neu sein. :-))

    Antworten
    • Vielen dank für die Info.

      Antworten
  3. Der Taino XXL kam heute an. In 2 Stunden war er leicht und allein zusammen gebaut.
    Seit 17.00 Uhr brenne ich den Smoker ein. Mit Holzkohle zum Anfeuern und dann Buchenholzscheite
    drauf. Es läuft prima. Jetzt qualmt er nicht mehr, und das hat seinen Grund:
    ich habe auf andere gehört und ein Dichtband eingezogen. Es war unmöglich – Qualm
    und Plastikgeruch. Ich habe das Band entfernt und bin jetzt happy: kein Qualm – kein Geruch.
    Vielleicht habe ich aber auch einen besonders gut gefertigten Taino ergattert.

    Beim Einbrennen hat der Smoker Temperaturen von 200 -230 Grad C erreicht. Dies lag wohl
    daran, dass ich auch in den eigentlichen Grillraum Holzkohle am Glühen habe. Bei der regulären
    Smoker-Nutzung wird das selbstverständlich nicht stattfinden.

    Grüße H.G.K.

    Antworten
  4. Hallo Robert, habe meinen zweiten Smoker, Materialstärke 8 mm.Sehr gut. Habe im Winter auch des öffteren schon gesmokert, ist aber nicht ganz einfach, da die Temperatur schwer zu halten ist. Habe manchmal schon kurzfristig mit dem Gasbrenner nachgeholfen, habe auch schon manchmal gedacht, das müsste doch auch fest eingebaut gehen. Holz oder Kohleglut und Gas,- und wo sinnvoll einbauen???? ( wann der große Bumms ßßßßßßßßß) Hat sich vielleicht schon mal einer Gedanken gemacht ???. Bin kein Selbstmörder- aber überlegt habe ich schon des öfteren- mit dem Gaseinbau- Gasunterstützung. Man darf ja darüber Nachdenken. Ausführung ist mit Sicherheit nicht einfach oder ganz abzuraten. Gruß Rieger

    Antworten
    • Hallo Hr. Rieger,
      an sich eine interessante Idee – mit der ich mich aber ehrlich gesagt bislang nicht weiter auseinander gesetzt habe. Gas mit weiteren Hitzequellen zu kombinieren klingt für mich erstmal riskant, aber vllt gibt es da eine entsprechende Lösung. Ich denke wenn, dann wirst du für weitere Infos im Forum des Grillsportvereins fündig. Viele Grüße, Robert

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.